Geschichte

Geschichte

Rostocker FC - Der älteste Fußballclub Mecklenburgs

Am 20.06.1895 gründeten die vier Gymnasiasten Michael Beyer, Paul Buchholtz, Wilhelm Metzenthin und Werner Ahrens den “Rostocker Fußball-Club (RFC)”. 1899 fand das erste Wettspiel gegen den “Internationalen Fußball-Club (IFC) Rostock” statt, das der RFC mit 1:0 gewann. Seit dem Jahr 1900 stand die Vereinsmitgliedschaft auch Nichtschülern offen.

1905 trat der RFC dem Mecklenburgischen Fußballbund bei und spielte von nun an mit um die offiziellen Verbandsmeisterschaften in Norddeutschland. Um 1911 hatte die Suche nach einer gegeigneten Fläche zum Ausbau eines eigenen Sportplatzes an der Satower Chaussee Erfolg.

Dem steigenden Bedürfnis nach Vereinssport trug der Zusammenschluß mit dem “Rostocker Fußballclub Greif von 1916” und dem “Rostocker Schwimm-Club”am 1919 Rechnung. Im neuen Vereinsnamen “Rostocker Sport-Club (RSC) von 1895” zeigte man die Vielfalt des Angebots und verband Zeitgeist mit Tradition.

Die „Neuordnung des deutschen Sports“ im nationalsozialistischen Sinne ließ den RSC in einer der vier Rostocker “Großgemeinschaften” aufgehen. Am 03.02.1938 erfogte der Zusammenschluß mit dem "Verein für Rasensport von 1903", dem "Rostocker Turnerbund", der "Rostocker Turnerschaft" und dem "Schwimm-Verein Rostock" zur “Turn- und Sportgemeinschaft (TSG) Rostock”.

Nach dem Zweiten Weltkrieg nutzte zunächst die Rostocker “Sportgruppe Süd” die ehemaligen TSG-Plätze. Im Zuge der “Umstellung des Sports auf Produktionsbasis” schlossen sich einige Mitglieder ab 1949 der “Betriebssportgemeinschaft (BSG) Einheit Rostock” an. Die Satower Straße wurde das Zuhause der “BSG Motor (Nord-West)”, zu der seit 1954 auch die Mitglieder der vormaligen “BSG Aufbau” gehörten. In Trägerschaft des “VEB Wohnungsbaukombinat Rostock” erhielt der Verein 1969 den Namen "Turn- und Sportgemeinschaft (TSG) Bau Rostock".

Mit dem Ende des DDR-Sozialismus erfolgte am 18.07.1990 die Umbenennung in “Turn- und Sportverein (TSV) Grün-Weiß Rostock 1895 e.V.”. Damit sollte die Tradition des “Rostocker Sport-Club von 1895” auf dessen ehemaliger Wirkungsstätte angemessen fortgesetzt werden. Am 29.10.1996 lösten sich die Fußballer aus dem “TSV Grün-Weiß” und gründeten den “Rostocker F.C. von 1895 e.V.”.

 

Erfolge Männer

  • Landespokalfinalist 2010
    (Gewinner startet im DFB-Pokal, gescheitert an Torgelower SV Greif)
  • Aufstieg Verbandsliga 1998
  • Teilnahme DDR-Liga: 1973 - 1986
  • DDR-Liga*** Meister 1979
    (Erreichen der Aufstiegsrunde, gescheitert an FC Vorwärts Frankfurt und Chemie Leipzig)
  • Gaupokalsieger 1943
    (Erreichen des Tschammerpokals**, ausgeschieden gegen Hertha BSC Berlin)
  • Gauligameister* 1943
    (Erreichen der Endrunde um Deutsche Meisterschaft, ausgeschieden gegen Holstein Kiel)
  • Landesmeister von Mecklenburg 1906 und 1914

* Gauliga: höchste Spielklasse des deutschen Ligafußballs zwischen 1933 und 1945
** Tschammerpokal: ab 1944 DFB-Pokal
*** DDR-Liga: 2. Liga in DDR

Statistische Angaben

  • Ewige Tabelle DDR-Liga: Platz 48
  • 310 Spiele
  • 114 Siege
  • 78 Unentschieden
  • 118 Niederlagen
  • 306 : 314 Punkte, 483 : 481 Tore

 

Erfolge Frauen

  • Landesmeister 2014, 2016, 2017
  • Aufstieg Regionalliga (3.Liga) 2017

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.